Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beleuchtung in Unternehmen: Mit zwei Beispielen einfach Energie sparen

Herkömmliche Glühlampen verschwinden vom Markt. Das ist gut: Mit ihnen konnten nur rund fünf Prozent der Energie als Licht genutzt werden. Die übrigen 95 Prozent haben ungewollt die Umgebung geheizt. Trotzdem unterschätzen viele Unternehmen, wie viel Energie und damit Geld sie bei der Beleuchtung sparen können. Egal ob im Büro, im Gastraum oder in der Werkstatt.

verschiedene Leuchtmittel(c) vladimirfloyd / Fotolia.com

Eine LED, die eine 60 Watt Glühlampe ersetzt, spart rund 15 Euro Stromkosten im Jahr. Dies bestätigt die Stiftung Warentest. Damit macht sich der Umstieg auf LEDs nach wenigen Monaten bezahlt. Also einfach LEDs kaufen? Nein: Wenn ein Unternehmen auf eine effiziente Beleuchtung umsteigen möchte, sollte dies sorgfältig geplant werden. Allein schon, weil die neuen Leuchtmittel lange halten, also eine Investition für viele Jahre sind.

Beleuchtung im Unternehmen: Was ist der Bedarf?

Die Umstellung auf eine effiziente Beleuchtung beginnt ein Unternehmen am besten mit einer genauen Analyse des Bedarfs: Was soll beleuchtet werden? Worauf kommt es dabei an? Ist beispielsweise eine exakte Farbwidergabe wichtig, weil etwa ein Produkt gestaltet oder bemalt wird? Muss das neue Leuchtmittel bruchfest sein, zum Beispiel weil mit Werkzeugen gearbeitet wird? Und schließlich eine der wichtigsten Fragen: Wie hell soll es sein? Dazu ist der Lumen-Wert zu beachten, der auf jeder Leuchtmittelverpackung zu finden ist. Für einen Schreib- und Lesearbeitsplatz sollte man mindestens 500 Lux einplanen. Lux bezeichnet den Lumen-Wert pro Quadratmeter. Für ein 20 Quadratmeter großes Büro werden also zehn Leuchtmittel mit jeweils 1.000 Lumen benötigt. 

Häufig ist es am besten, die Umstellung der Beleuchtung durch einen professionellen Lichtplaner organisieren zu lassen. Dies rät auch die Dr. Diestel GmbH, die selbst ihre Beleuchtung optimiert hat. Lesen Sie hier, welche Erfahrungen das Rostocker Unternehmen und die Düsseldorfer Granderath Elektro GmbH gemacht haben. Beide Unternehmen haben ihre wichtigsten Tipps für weitere Unternehmen formuliert.

7.200 Euro Einsparungen pro Jahr: Granderath Elektro GmbH

Logo Granderath GmbH

Die Granderath Elektro GmbH ist ein Fachgeschäft  für Hausgeräte, Unterhaltungselektronik und Küchen aus Düsseldorf. Das Unternehmen kennt sich mit effizienter Technik aus – und spart selbst Energie mit effizienter Beleuchtungstechnik.

Lampen alt         
Lampen neu
760 Leuchtstoffröhren, 18 Watt          LED, 10 Watt
78 Leuchtstoffröhren, 36 Watt LED, 20 Watt 
60 Leuchtstoffröhren, 58 WattLED, 23 Watt
  • Fläche: 2.000 Quadratmeter (Verkaufsräume und Büros)
  • Kosten: 11.000 Euro
  • Berechnete Einsparung: 7.200 Euro pro Jahr 

Umstieg auf LEDs lohnt sich schon nach wenigen Monaten

Die Granderath Elektro GmbH hat rund 900 Leuchtstoffröhren in ihren Büros und Verkaufsräumen durch LED-Lampen ersetzt. Die Anschaffungskosten lagen bei 11.000 Euro. Vom BAFA gab es dafür eine Förderung in Form eines Zuschusses.

Positives Feedback der Kollegen

Direkt nach der Umrüstung war es deutlich heller als vorher. Für viele Mitarbeiter der Granderath GmbH war dies eine Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen. Auch die Farbwiedergabe in den Räumlichkeiten war deutlich positiver. Die Lichtfarbe wurde von den Kollegen als angenehmer empfunden.

Tipps der Granderath Elektro GmbH für andere Unternehmen

  • Ein Umstieg auf LEDs sollte in jedem Fall geprüft werden. Selbst wenn ein Elektriker beauftragt werden muss und keine Förderung in Anspruch genommen werden kann, wird sich der Wechsel in den meisten Fällen lohnen.
  • Bei der Umrüstung von Leuchtstoffröhren auf LEDs sollte auf hochwertige Leuchtmittel mit hohem Wirkungsgrad geachtet werden. „Schlechte LED“ haben nur ca. 80 bis 90 Lumen je Watt. Das wäre keine deutliche Verbesserung gegenüber der Leuchtstoffröhre. „Gute LED“ leuchten inzwischen mit bis zu 148 Lumen je Watt. Beim Tausch von Glühlampen oder Halogenlampen rechnen sich allerdings auch schon geringere Effizienzwerte.
  • Es ist sinnvoll, zunächst ein paar LEDs zu Testzwecken zu tauschen, bevor man sich für eine große Umrüstung entscheidet.
  • Und natürlich gilt wie überall: Bei hohen Stückzahlen sinkt der Preis erheblich.

Zur Website der Granderath Elektro GmbH

15.000 Kilowattstunden weniger: Dr. Diestel GmbH

Firmenlogo Dr Diestel GmbH

Die Dr. Diestel GmbH produziert in Rostock Lüftungs-, Klima-, Kälte- und Reinraumanlagen. Die Anlagen müssen sparsam und wirtschaftlich laufen – und auch in der eigenen Produktion geht das Unternehmen diesbezüglich mit gutem Beispiel voran: Dank effizienter Beleuchtung wird hier viel Energie gespart.

Lampen alt
Lampen neu
50 KVG-Rasterleuchten, 96 WattLED Panel 48W 5000K, 48 Watt
10 HQL-Lampen, 250 WattLED Hallenstrahler ARENA, 100 Watt 
90 Neon-Röhren, T8, 72 WattLED Tube RP Profi 29, 5000K, 29 Watt   
  • Fläche: 1.900 Quadratmeter (Büro, Flur, Fertigung)
  • Kosten: 15.000 Euro
  • Förderung BAFA: 30 Prozent ≙ 4.500 Euro
  • Eigenanteil: 10.500 Euro
  • Berechnete Einsparung: 15.000 Kilowattstunden pro Jahr

Umstieg auf LEDs spart mehr als 50 Prozent Energie

Vor dem Lampentausch wurden etwa 32.000 Kilowattstunden pro Jahr für die Beleuchtung verbraucht. Jetzt sind es noch 17.000 Kilowattstunden. Das heißt: Jedes Jahr werden 15.000 Kilowattstunden eingespart. Außerdem entstehen jährlich 11.500 Kilowattstunden weniger Abwärme durch die Lampen als vorher.

Tipps der Dr. Diestel GmbH für andere Unternehmen

  • In jedem Fall sollte ein Fachmann den Einsatz der neuen LED-Lampen genau planen. Sonst kann es passieren, dass Arbeitsplätze nach dem Wechsel zu hell oder zu dunkel sind. Dann muss wieder geändert werden – was mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.
  • Um vorab einen echten Eindruck von der neuen Beleuchtung zu bekommen, ist es empfehlenswert, ein „Test-Büro“ komplett mit den Leuchtmitteln auszustatten, die man später einsetzen möchte.
  • Es lohnt sich, eine Förderung zu beantragen – auch wenn die Antragsverfahren manchmal sehr kompliziert sind (zum Beispiel bei der BAFA-Förderung im Rahmen einer systemischen Optimierung). In solchen Fällen kann man sich Hilfe von einem Experten holen.

Zur Website der Dr. Diestel GmbH

Weitere wichtige Informationen über energieeffiziente Beleuchtung finden Sie im Dossier
Energiesparlampen und LEDs - Kosten, Einsparung, Tests.

weiter