Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Hydraulischer Abgleich – Kosten und Sparpotenzial

Was kostet ein hydraulischer Abgleich? Was bringt er? Im Vergleich zu anderen Maßnahmen ist der hydraulische Abgleich nicht nur günstig – er macht sich auch schneller bezahlt. Ein Grund dafür ist die lukrative Förderung.

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

  • Hydraulischer Abgleich bei Einfamilienhaus etwa 925 Euro
  • Investitionskosten bei Mehrfamilienhaus drei bis viermal höher
  • Zuschuss vom Staat gibt es nur für die Kombination Hydraulischer Abgleich + Pumpentausch
  • Amortisationsdauer bei Mehrfamilienhaus deutlich kürzer

Hydraulischer Abgleich: Kosten sind überschaubar

75 Euro Heizkosten jährlich können in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus mit drei Personen gespart werden, wenn ein hydraulischer Abgleich samt Einbau voreingestellter Thermostatventile vorgenommen wird. Laut einer Studie der Ostfalia Hochschule aus dem Jahr 2017 macht sich die Maßnahme am schnellsten bei Gebäuden bezahlt, die:

  • nach 1978 erbaut wurden oder
  • über eine gute Dämmung der Außenwände und des Daches verfügen.

Wird gleichzeitig mit dem hydraulischen Abgleich ein Pumpentausch vorgenommen, erhöht sich das Sparpotenzial im Schnitt auf 190 Euro pro Jahr.. Die hohe Ersparnis kommt durch die staatliche Fördermittel für den hydraulischen Abgleich und den Pumpentausch in Höhe von 20 Prozent zustande.

Hydraulischer Abgleich: Kosten abhängig vom Zustand der Heizung

Die genauen Kosten für einen hydraulischen Abgleich sind abhängig von Zustand und Aufbau der Heizanlage. Die Anzahl der Heizkörper im Haus und die Art der Ventile spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Frage, ob bereits eine moderne Heizungspumpe vorhanden ist. Zusätzlich handelt es sich bei einem hydraulischen Abgleich um eine frei am Markt angebotene Dienstleistung. Daher haben nicht zuletzt auch regional unterschiedliche Stundensätze der Handwerksbetriebe Einfluss auf den Preis.

Was kostet ein hydraulischer Abgleich bei einem Einfamilienhaus?

Ein hydraulischer Abgleich inklusive neuer Thermostatventile kostet für ein durchschnittliches Einfamilienhaus (EFH) etwa 925 Euro. Der genaue Preis ist abhängig davon, …

In unserer Beispielrechnung sorgt der hydraulische Abgleich samt Einbau neuer Thermostatventile dafür, dass die jährlichen Heizkosten um etwa 75 Euro sinken. Somit rentiert sich die Maßnahme nach etwa 13 Jahren. Noch schneller rechnet sich die Maßnahme, wenn neben dem hydraulischen Abgleich auch der Tausch der Heizungspumpe vorgenommen wird. Dank staatlicher Fördermittel amortisiert sie sich nach sechs Jahren – und damit deutlich schneller als die meisten anderen Investitionen wie die Dämmung der Gebäudehülle oder der Fenstertausch. Wie hoch Kosten und Sparpotenzial bei Ihnen in etwa sind, zeigt der Online-Rechner WärmeCheck.

Beispielrechnung

  • Einfamilienhaus, Baujahr 1983, 125 m² Wohnfläche
  • mit Einbau von voreinstellbaren Thermostatventilen
  • mit Pumpentausch
Brutto-Kosten für Pumpentausch400 €
Brutto-Kosten für Hydraulischen Abgleich und Ventile925 €
Summe Kosten brutto1.325 €
Investitionskosten (abzgl. Förderung)990 €
Einsparung Heiz- und Stromkosten pro Jahr190 €
Amortisationszeitca. 6 Jahre mit Förderung
Brutto-Kosten für Abgleich und Ventile925 €
Zuschuss vom Staat (20 % auf Netto-Kosten)185 €
Investitionskosten740 €
Einsparung Heiz- und Stromkosten pro Jahr90 €
Amortisationszeitca. 8 Jahre

Was kostet ein hydraulischer Abgleich bei einem Mehrfamilienhaus?

Die Kosten für den hydraulischen Abgleich in einem Mehrfamilienhaus lassen sich aufgrund von zahlreichen Einflussfaktoren noch schwieriger benennen. Im Schnitt liegen sie drei bis viermal höher als die für ein Einfamilienhaus.

Wie hoch sie im Schnitt sind, zeigt die folgende Grafik:

3 Optionen für Heizungsoptimierung – mit Kosten und Ersparnis

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die bestehende Heizanlage zu verbessern. Zu den wirksamsten geringinvestiven Maßnahmen zählen nach wie vor der Pumpentausch, der hydraulische Abgleich und die Kombination aus beiden.

1. Austausch der Heizungspumpe

Um die Leistung einer Heizung zu optimieren, kann einfach nur die Pumpe ausgetauscht werden. Das hat zwei Vorteile:

  • Der Stromverbrauch der Pumpe sinkt deutlich,
  • eventuelle Strömungsgeräusche im Rohrnetz verschwinden meist.

Denn der Druck einer geregelten Pumpe lässt sich an die konkreten Erfordernisse des Netzes anpassen.

Der Einbau einer stromsparenden Hocheffizienzpumpe für ein Einfamilienhaus kostet im Schnitt 400 Euro brutto. Das ist nicht wenig. Dafür spart die neue Pumpe über 100 Euro Stromkosten im Jahr, weswegen sich die Investition im Schnitt schon nach vier Jahren rechnet.

2. Hydraulischer Abgleich mit voreinstellbaren Thermostatventilen

Als reine Dienstleistung kostet der hydraulische Abgleich für ein Einfamilienhaus etwa 650 Euro (Stand 2020) Im Preis enthalten sind:

  • die Datenaufnahme
  • die Berechnung der Heizlast und der Voreinstellungswerte
  • das Einstellen der Thermostatventile, der Pumpe und der Regelung durch eine Heizungsfachkraft

Um einen hydraulischen Abgleich vornehmen zu können, müssen die Heizkörper mit voreinstellbaren Thermostatventilen ausgestattet sein. Diese fehlen allerdings oft und müssen nachgerüstet werden. So kommen für ein Einfamilienhaus weitere Kosten von 275 Euro zustande.

Wer nur den hydraulischen Abgleich samt Einbau voreingestellter Thermostatventile durchführen lässt, bekommt vom Staat keinen Zuschuss. Die gesamte Investitionssumme amortisiert sich dennoch durch die Einsparungen der Heizkosten von 90 Euro innerhalb von 13 Jahren.

„Im hydraulischen Abgleich steckt großes Einsparpotenzial für Hausbesitzer.“
Heizungsexperte Professor Dieter Wolff von der Ostfalia Hochschule.

3. Kombiniert: Pumpentausch und hydraulischer Abgleich mit voreinstellbaren Thermostatventilen

Beide Maßnahmen, der Pumpentausch und der hydraulische Abgleich, sollten miteinander kombiniert werden, um eine größtmögliche Effizienz zu erreichen. Zwar sind die Investitionskosten etwas höher. Doch durch die Fördergelder und die gesparten Heiz- und Stromkosten in Höhe von durchschnittlich 190 Euro in einem Einfamilienhaus rechnen sich die Maßnahmen bereits nach sechs Jahren.

Neben dem Zuschuss von 20 Prozent gibt es weitere Förderprogramme. In dieser Übersicht finden Sie eine Auswahl aller Förderungen für den hydraulischen Abgleich. Wie schnell sich ein hydraulischer Abgleich für Sie rechnet, zeigt der Online-Rechner WärmeCheck.

Autor*innen: Andreas Braun & Minh Duc Nguyen

weiter