Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Warmwasserverbrauch und Tipps für Singlehaushalte

Der persönliche Verbrauch und die Art der Erzeugung des warmen Wassers sind in 1-Personen-Haushalten die wichtigsten Größen, die den Energieverbrauch bei der Warmwasserbereitung bestimmen. Mit kleinen Tricks sparen Sie Kosten für Energie.

WasserCheck: Wasserverbrauch zu hoch?

Vergleichen Sie jetzt Ihren Warmwasserverbrauch mit dem ähnlicher Haushalte – und erfahren Sie, wie Sie mit wenig Aufwand viel Wasser sparen können:

Durchschnittlicher Warmwasserverbrauch und Energiekosten für eine Person im Jahr

Singlehaushalte sind in Deutschland die häufigste Haushaltsgröße. Mit kleinen Maßnahmen können Singlehaushalte Energie bei der Warmwasserbereitung sparen.

Der durchschnittliche Energieaufwand für die jährliche Warmwasserbereitung liegt in einem deutschen Singlehaushalt zwischen 870 Kilowattstunden und 1.100 Kilowattstunden. Die Kosten liegen bei rund 80 bis 230 Euro.* Diese Differenz kommt an erster Stelle durch die verschiedenen Arten der Warmwasser-Aufbereitung zustande – aber auch durch den persönlichen Verbrauch:

Wer eine dezentrale Warmwasserbereitung nutzt, beispielsweise einen Durchlauferhitzer, verbraucht in der Regel weniger Energie. Da es sich dabei allerdings um teuren und aufwändig hergestellten Strom handelt, sind sowohl die wirtschaftliche als auch die Ökobilanz etwas schlechter als bei der zentralen Warmwasserbereitung. Hier wird etwas mehr Energie zur Herstellung der gleichen Menge Warmwasser benötigt - allerdings fallen die Betriebskostenabrechnung, die Gesamtenergiebilanz und die CO2-Emissionen unter optimalen Bedingungen günstiger aus.

Da die Energiepreise auch künftig weiter steigen, lohnt es sich, eher früher denn später mit dem Sparen anzufangen. Dabei lassen sich mit einfachen, kostengünstigen Schritten deutliche Einsparungen beim durchschnittlichen Wasserverbrauch erreichen – unabhängig von der Art der Warmwasserbereitung.

Warmwasser sparen im 1-Personen-Haushalt

Duschen: kurz und knackig

Den größten Einfluss auf die Kosten beim Duschen hat nicht der Wasserverbrauch, sondern die Wassertemperatur und die Duschdauer. Wer kalt duscht, spart am meisten. Wer kurz duscht, spart ebenfalls viel. Aber auch schon eine Minute kürzer und bei einem Grad weniger duschen spart einiges an Wasser und Geld.

Duschen statt baden

Ziehen Sie die Dusche vor, wenn Sie die Wahl haben. Zum Vergleich: Eine Badewanne fasst durchschnittlich zwischen 150 und 180 Liter. Beim Duschen verbrauchen Sie rund 18 Liter Wasser pro Minute – mit einem Sparduschkopf sogar nur 6 Liter pro Minute. Wenn Sie also nur drei Minuten duschen, sparen Sie 80 bis 100 Liter Warmwasser je Bad.

Mit Sparduschkopf und Co. Armaturen optimieren

Auch ohne Komfortverzicht lässt sich im Single-Haushalt einiges tun, um den Warmwasserverbrauch zu senken. Am einfachsten ist die Nutzung von Durchflussbegrenzern und eines Sparduschkopfs.

Perlstrahler, Durchflussbegrenzer und Sparduschköpfe optimieren den Wasserstrahl und senken so den Verbrauch ohne Komfortverlust. Dabei sind sie nicht teuer. Effektive Duschköpfe sind schon ab 20 Euro zu haben, die anderen Sparhelfer ab etwa 2 Euro. So können bis zu 50 Prozent Wasser und 25 Prozent der Energiekosten für Warmwasser eingespart werden. Bei der Auswahl von Sanitäreinrichtungen wie Duschköpfen und WC-Spülsystemen hilft das Wassereffizienzlabel „WELL“: Dieses zeigt Ihnen an, wie viel ein Gerät verbraucht und welche kostensparenden Eigenschaften es besitzt.

Beispiel 1: Angenommen, ein Single-Haushalt hat eine elektrische Warmwasserbereitung und benötigt für die Erzeugung von Warmwasser mit einem Elektrodurchlauferhitzer rund 870 Kilowattstunden im Jahr. Bei einem Durchschnittsstrompreis von 26 Cent pro Kilowattstunde kostet das warme Wasser den Haushalt somit jährlich rund 230 Euro.

Dieser Verbrauch kann um 25 Prozent verringert werden - und zwar durch den Einsatz von Durchflussbegrenzern an den Wasserhähnen sowie eines Sparduschkopfes. So lassen sich mehr als 60 Euro Stromkosten im Jahr sparen. Hinzu kommen die verringerten Wasserkosten. Dabei liegen die Ausgaben für Duschkopf und Durchflussbegrenzer unter 40 Euro und machen sich somit schon nach gut acht Monaten bezahlt.

Beispiel 2: Besitzt der Single-Haushalt hingegen eine Gasetagenheizung ist die mögliche Wasser Ersparnis, die sich mit Durchflussbegrenzern und Sparduschkopf erreichen lässt, sogar noch höher. 30 Prozent der Warmwasser-Energiekosten können in diesem Fall gespart werden. Bei einem angenommenen Jahresverbrauch von 1.100 Kilowattstunden ist das eine Einsparung von 330 Kilowattstunden beziehungsweise etwa 23 Euro.

*Gerechnet wurde mit folgenden Preisen: Strom: 26 Cent pro Kilowattstunde, Gas: 7 Cent pro Kilowattstunde (inklusive Grundpreis).

weiter