Förderprogramm: Hessen - Hessen-Baudarlehen (Neubau einer selbstgenutzten Immobilie) (Förderkredit)

Was wird gefördert?

  • Das Land Hessen fördert die erstmalige Bildung von selbstgenutztem Wohneigentum durch Neubau oder Erwerb von neu geschaffenem Wohnraum.
  • Bevorzugt werden bei der Förderung Familien und andere Haushalte mit zwei und mehr Kindern sowie Haushalte, bei denen wegen einer Behinderung eines Haushaltsangehörigen ein besonderer baulicher Bedarf besteht.

Förderung: Wer wird gefördert?

Förderberechtigt sind Antragsteller, deren Gesamteinkommen (Bruttoangaben für Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit) auf der Grundlage des Hessischen Wohnraumfördergesetzes §§5-7 nicht übersteigt.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Die Darlehenshöhe ist abhängig von den Grundstückskosten. Das Darlehen beträgt bis zu 50 Prozent der Gesamtkosten, maximal 115.000 Euro.
  • Grundstückwert je m² Boden einschl. Erschließungskosten und Kosten der Herrichtung des Grundstücks bis 150 Euro = Darlehen je m² Wohnfläche Grundbetrag 80.000 Euro, 150 Euro bis unter 200 Euro = 85.000 Euro, 200 Euro bis unter 250 Euro = 90.000 Euro, 250 Euro bis unter 300 Euro = 95.000 Euro, 300 Euro bis unter 350 Euro = 100.000 Euro, 350 Euro bis unter 400 Euro = 105.000 Euro, 400 Euro bis unter 450 Euro = 110.000 Euro und über 450 Euro = 115.000 Euro.
  • Bei Gebäuden in Passivhausbauweise kann das Darlehen um weitere 20.000 Euro erhöht werden.
  • Sollzinsbindungsperiode 10 Jahre ab dem Zeitpunkt der Darlehenszusage
  • Anfangstilgung zwischen 1 Prozent und 3 Prozent p. a. bei zwei tilgungsfreien Jahren. Der Tilgungssatz ist abhängig vom jeweiligen Sollzinssatz.
  • Auszahlungskurs 99 Prozent
  • Bearbeitungsentgelt 1 Prozent der Darlehenssumme, Bereitstellungszinsen 0,25 Prozent pro Monat beginnend 2 Bankarbeitstage und 4 Monate nach Zusage
  • Laufzeit ca. 35 Jahre
  • Wohnfläche muss mindestens 40 m² betragen und für die Familiengröße angemessen sein.
Kumulierung:
  • Für geförderte Maßnahmen dürfen keine anderen Wohnungsbau- oder Förderungsmittel des Bundes oder des Landes sowie keine weiteren Mittel aus dem Wohneigentumsprogramm der KfW in Anspruch genommen werden.
  • Zulässig ist die gleichzeitige Inanspruchnahme von Mitteln der Denkmalpflege, der Städtebauförderungsprogramme und des Dorferneuerungsprogramms sowie der Förderprogramme der KfW für energieeffizientes Bauen.

Kontakt zur Antragstelle:

Zuständige Wohnungsbauförderstelle

Kontakt zum Fördergeber:

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen
Strahlenbergerstraße 11
63067 Offenbach am Main
Telefon: 0611/774-7333
E-Mail-Adresse: foerderberatunghessen@wibank.de
Internet: www.wibank.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Photovoltaik | Erdgas-BHKW | Erdgasheizung mit Brennwerttechnik | Erdgasheizung mit Niedertemperaturtechnik | Erdgaswärmepumpe | Solarthermie für Heizung & Warmwasser | Solarthermie für Warmwasser | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Flüssiggasheizung mit Brennwerttechnik | Ölheizung mit Brennwerttechnik | Heizöl-BHKW | Fernwärme | Holzpelletheizung mit Brennwerttechnik | Pelletheizung mit Niedertemperaturtechnik | Hackschnitzel-Heizung | Scheitholzheizung | Pflanzenöl-BHKW | Strom-Wärmepumpe

Übersicht über alle Förderprogramme