Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Stadt Stuttgart - Kommunales Energiesparprogramm, Pauschalförderung (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert werden Maßnahmen an Gebäuden und Wohnungen in Stuttgart, die:

  • außerhalb von städtebaulichen Sanierungs- und Entwicklungsgebieten liegen und
  • mindestens seit 15 Jahren vor dem 31. Dezember des laufenden Jahres bezugsfertig sind und
  • ausschließlich zu Wohnzwecken genutzt werden und noch mindestens 30 Jahre Wohnzwecken dienen können.
  • Gefördert werden:
    • Maßnahmen der Wärmedämmung wie Dach, Fenster und Fassade unter Beachtung bestimmter Mindeststandards (Baustein 3a bis 3c), auf der Grundlage eines Kostenvoranschlages.
    • Maßnahmen der technischen Gebäudeausrüstung (Baustein 3d bis 3i) wie Heizung, Thermische Solaranlage und Hocheffizienzpumpen und dezentrale Pumpensysteme, KWK-Anlagen, Energiemanagementsysteme und Einzelraumregelung.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

Gefördert werden :

  • natürliche Personen und Personengemeinschaften (private Gebäudeeigentümer*innen oder Mieter*innen),
  • juristische Personen des öffentlichen und des privaten Rechts für solche Gebäude bzw. Wohnungen, die keinem Belegungsrecht unterliegen. Voraussetzung für die Förderung ist, dass der Stadt Belegungsrechte, entweder unmittelbar im Förderobjekt oder mittelbar in anderen, nicht gebundenen Objekten auf die Dauer von 10 Jahren eingeräumt werden.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Voraussetzung für eine städtische Förderung ist, dass der bauliche Wärmeschutz soweit verbessert wird, dass er maximal 70 Prozent über dem Anforderungswert des Referenzgebäudes nach EnEV Anlage 1, Tabelle 1 liegt.
  • Maßnahmen der Wärmedämmung:
    • Der Zuschuss beträgt für Fassade mit U-Wert bis maximal 0,24 W/m2K 20 Euro/m² Bauteilfläche bzw. mit U-Wert bis maximal 0,20 W/m2K 40 Euro/m² Bauteilfläche.
    • Flach, Steil- und Schrägdäch mit U-Wert bis maximal 0,14 W/m2K werden mit 25 Euro/m² Bauteilfläche gefördert.
    • Bei Fenstern (Glas einschl. Rahmen) mit einem UW-Wert bis maximal 0,85 W/m2K beträgt die Förderung 75 Euro/m² Fensterfläche.
  • Maßnahmen der technischen Gebäudeausrüstung:
    • Im Rahmen einer Heizungserneuerung werden gefördert:
      • die wohnungsbezogene Umstellung von Heizwert- auf Brennwerttechnik = 1.000 Euro je Wohnung
      • die Umstellung von dezentralen Heizungen auf Zentralheizung = 1.500 Euro je Wohnung
      • die erstmalige Einbindung von Solarthermie oder der erstmalige Einsatz von Umweltwärme, Nah-/Fernwärme oder Holzpellets (mit Staubfilter) = 2.000 Euro je Gebäude. Holzpellets sind in den Innenstadtbezirken und Bad Cannstatt nicht förderfähig.
    • Thermische Solaranlage: Bei Erfüllung der Fördervoraussetzungen des Bundesamtes für Ausfuhrkontrolle (BAFA) beträgt die Förderung 0,20 Euro x jährlicher Kollektorertrag Anzahl Kollektoren.
    • Bei Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (KWK-Anlage) beträgt die Förderung 2.000 Euro je Anlage bis 20 Kilowatt elektrisch. Versorgt die Mini-KWK-Anlage mehr als ein Gebäude (mit einem Nahwärmenetz) erfolgt ein Zuschlag von 2.000 Euro für jedes weitere angeschlossene Gebäude.
    • Energiemanagementsysteme werden mit 1.500 Euro je Gebäude ab 6 Wohnungen gefördert.
    • Die Einzelraumregelung wird mit 200 Euro je Wohnung gefördert.
Kumulierung:
  • Zuschüsse aus Förderprogrammen zur Stadtsanierung und Stadtentwicklung sind vorrangig in Anspruch zu nehmen. Eine Doppelförderung ist nicht möglich. Dies gilt auch für städtische Förderprogramme des Wohnungsbaus und des Bestandserwerbs.
  • Förderprogramme des Bundes zur Energieeinsparung und Schadstoffreduzierung können mit der städtischen Förderung kumuliert werden.
  • Fördermittel des Landes können zusätzlich in Anspruch genommen werden.

Kontakt zur Antragstelle:

Landeshauptstadt Stuttgart
Amt für Liegenschaften und Wohnen
Heustraße 1
70174 Stuttgart
Telefon: 0711/216-91372, -91376
Fax: 0711/216-91494
E-Mail-Adresse: energiesparprogramm@stuttgart.de
Internet: www.stuttgart.de

Kontakt zum Fördergeber:

Landeshauptstadt Stuttgart
Rathaus
Marktplatz (M) 1
70173 Stuttgart
Telefon: 0711/216-0
Fax: 0711/216-4773
E-Mail-Adresse: post@stuttgart.de
Internet: www.stuttgart.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Dachdämmung | Fassadendämmung | Fensteraustausch | Einbau Solarthermieanlage | Thermosolaranlage für Heizung und Warmwasser | Austausch Umwälzpumpe | Erdgasheizung | Fernwärme | Pelletheizung | Wärmepumpe | BHKW

Übersicht über alle Förderprogramme