Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Stadt Düsseldorf - Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf, Wärmedämmung (Zuschuss)

Was wird gefördert?

  • Gefördert werden nachweislich fachgerecht ausgeführte Maßnahmen zur Verringerung der Wärmeverluste bei Bestandsbauten ohne Dämmung. Bei Bestandsbauten, bei denen eine unzureichen­de oder schlechte Bestandsdämmung zuvor beseitigt werden muss, wird die Neudämmung mit einem erhöhten Fördersatz unterstützt. Die höhe­re Fördersumme gegenüber der erstmaligen Dämmung ergibt sich aus der zusätzlichen Förde­rung der Entsorgung des alten Dämmmaterials.
  • Förderfähig ist die Wärmedämmung im Bereich des Baubestandes mit Ausnahme von unbeheiz­ten Kellerräumen. Bei Veränderung bestehender Bauteile wird der Flächenanteil der ursprüngli­chen Bestandskonstruktion berücksichtigt.
  • Die Förderung von Teilflächen von Gebäuden ist in begründeten Einzelfällen möglich. Die Mindestflä­che für eine Förderung für die Dämmung von Außenwand, Dach, Flachdach und oberste Geschoßdecke beträgt 25 m², für die Dämmung der Kellerdecke 20 m².

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

  • Antragsberechtigt sind Eigentümer*innen (natürliche und juristische Personen des privaten Rechts sowie Personengesellschaf­ten und Wohnungseigentümer*innen-Gemeinschaften im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) von Gebäuden sowie auch Betreibende von Heizungsanlagen (z.B. Dienstleistungsunternehmen im Energiebereich oder Wärmelieferfirmen/Contracting Gebende), deren Grundstücke bzw. Heizungsanlagen innerhalb des Stadtgebie­tes von Düsseldorf liegen.
  • Eine schriftliche Einverständniserklärung der Gebäudeeigentümer*innen über die Durchführung der beantragten Maßnahme ist vorzulegen, wenn der/die Antragsteller*in nicht gleichzeitig Eigentümer*in des Gebäudes ist.

Beschreibung des Förderprogramms:

Die Förderung aus dem Förderprogramm Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf ist auf maximal 50 Prozent der Gesamtkosten einer Maßnahme begrenzt. Die Förderhöchstgrenze ist auf maximal 100.000 Euro pro Antragsteller*in und Jahr festgesetzt.

  • Förderhöhe für die Wärmedämmung der Außenwand: umweltfrdl. und Baustoffklasse A1/A2 40 Euro/m², umweltfrdl. und Baustoffklasse B1/B2 30 Euro/m² sowie alle anderen förderfähigen Dämmstoffe 10 Euro/m². Bei Neudämmung A1/A2 45 Euro/m², B1/B2 35 Euro/m² und andere Dämmstoffe 15 Euro/m².
  • Förderhöhe für die Wärmedämmung der Dachflächen: A1/A2 25 Euro/m², B1/B2 20 Euro/m² und andere Dämmstoffe 10 Euro/m². Bei Neudämmung A1/A2 30 Euro/m², B1/B2 25 Euro/m² und andere Dämmstoffe 15 Euro/m².
  • Förderhöhe für die Wärmedämmung eines Flachdachs: A1/A2 25 Euro/m², B1/B2 20 Euro/m² und andere Dämmstoffe 10 Euro/m². Bei Neudämmung A1/A2 30 Euro/m², B1/B2 25 Euro/m² und andere Dämmstoffe 15 Euro/m².
  • Förderhöhe für die Wärmedämmung eines Flachdachs in Kombination mit einer Dachbegrünung: Die Förderung beträgt 50 Prozent der förderfähigen Brutto-Investitions­kosten, maximal jedoch für A1/A2 45 Euro/m², B1/B2 40 Euro/m² und andere Dämmstoffe 25 Euro/m².
  • Förderhöhe für die Wärmedämmung der obersten Geschossdecke: A1/A2 15 Euro/m² und andere Dämmstoffe 10 Euro/m².
  • Förderhöhe für die Wärmedämmung der Kellerdecke: A1/A2 15 Euro/m² und andere Dämmstoffe 10 Euro/m².
  • Förderhöhe für die Erneuerung von Fenstern und Haustüren: Die Förderung beträgt in Abhängigkeit vom verwendeten Rahmenmaterial:
    • heimisches Holz aus deutschen Wäldern (mit/ohne Aluminium-Kaschierung), PVC mit 55 Prozent Recyclat-Anteil, Polyethylen, Polypropylen, Polyurethan = 100 Euro/m²
    • Import-/Tropenholz mit FSC-/PEFC-Zertifizierung, Aluminium gemäß statischer und/oder denkmalpflegerischer Vorgaben = 50 Euro/m²
  • Sofern im Bereich der erneuerten Fenster zusätzlich folgende Maßnahmen ausgeführt wurden, erhöht sich die Fördersumme: für die Dämmung vorhandener Rollladenkästen zur Vermeidung von Wärmebrücken pauschal um 10 Prozent und für die Errichtung eines außenliegenden Sonnenschutzes pauschal um 30 Prozent.
  • Bei einer gleichzeitigen Bauausführung von Außenwanddämmung und Fenstererneuerung wird ein Bonus von 2 Prozent der anrechenbaren Bruttoinvestitionskosten für die Bauausführung der Außen­wanddämmung und Fenstererneuerung gewährt.
Kumulierung: Eine Kumulierbarkeit mit anderen Förder- und Zuschussprogrammen ist möglich, sofern da­ durch nicht die maximale Förderhöhe von 50 Prozent der Gesamtkosten überschritten werden. In den Antragsformularen ist anzugeben, ob andere För­dermittel in Anspruch genommen werden.

Kontakt zur Antragstelle:

Landeshauptstadt Düsseldorf
Umweltamt
40200 Düsseldorf

Kontakt zum Fördergeber:

Landeshauptstadt Düsseldorf Umweltamt
Abteilung Umweltplanung und Klimaschutz
Brinckmannstraße 7
40225 Düsseldorf
Telefon: 0211/89-25955
E-Mail-Adresse: klimafreundlich-wohnen@duesseldorf.de
Internet: www.duesseldorf.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Fassadendämmung | Dachdämmung | Dämmung der oberen Geschossdecke | Kellerdeckendämmung | Fensteraustausch

Übersicht über alle Förderprogramme