Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Förderprogramm: Hamburg - FamilienStartDarlehen (Förderkredit)

Was wird gefördert?

  • Gefördert werden (Ehe-)Paare sowie Lebensgemeinschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz mit der Absicht zur Familiengründung im gemeinsamen Haushalt für den Neubau oder Ersterwerb von selbstgenutztem Wohneigentum.
  • Das Darlehen wird nach der Familienerweiterung durch Geburt oder Adoption eines Kinds im Zinssatz verbilligt, sofern die dann maßgeblichen Einkommensgrenzen eingehalten werden.

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind (Ehe-)Paare sowie Lebensgemeinschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz, die deutsche Staatsbürger oder im Besitz einer Aufenthaltsberechtigung oder unbefristete Aufenthaltserlaubnis i.S.d. Ausländergesetzes bzw. einer Niederlassungserlaubnis i.S.d. Aufenthaltsgesetzes sind oder ein Daueraufenthaltsrecht i.S.d. Freizügigkeitsgesetz/EU haben.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Die Darlehenshöhe beträgt maximal 70.000 Euro.
    • Phase I: Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Wohnimmobilie
    • Zinssatz: marktabhängig in Anlehnung an das KfW-Wohneigentumsprogramm
    • Zinsbindung: 10 Jahre
    • Laufzeit: maximal 30 Jahre
    • Tilgung: ab dem zweiten Jahr in Abhängigkeit von Zinssatz und Laufzeit
    • Auszahlung: 100 Prozent
  • Phase II: Nachträgliche Zinssubvention bei Familienerweiterung
  • Zinssubvention: 3 Prozentpunkte bei einem Bruttoeinkommen von höchstens ca. 40.500 Euro bzw. 2 Prozentpunkte bei einem Bruttoeinkommen von höchstens ca. 57.000 Euro
  • Bei zunächst zweiprozentiger Förderung können weitere Kinder den Übergang zur dreiprozentigen Förderung auslösen.
  • Zinsbindung: Die Absenkung des Zinssatzes gilt für die Dauer von 10 Jahren nach Geburt oder Adoption des ersten Kindes. Die Zinssubvention endet spätestens 15 Jahre nach Darlehensgewährung.
Kumulierung:
  • Die Programme der KfW können in der Regel ergänzend in Anspruch genommen werden. Anträge können bei der IFB Hamburg gestellt werden.
  • Im Rahmen der IFB Hamburg: Solarthermie und Heizen mit Biomasse
  • Auf Bundesebene im Rahmen der KfW und der BAFA Förderung für z.B.: Effizienzhausstandards, Förderung von Einzelmaßnahmen, Erzeugung regenerativer Energie (z.B. Photovoltaik) und Einsatz energieeffizienter Gebäudetechnik (z.B. Wärmepumpen)

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB)
Besenbinderhof 31
20097 Hamburg
Telefon: 040/24846-480
Fax: 040/24846-432
E-Mail-Adresse: privatkunden@ifbhh.de
Internet: www.ifbhh.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Erdgasheizung mit Brennwerttechnik | Erdgas-BHKW | Erdgasheizung mit Niedertemperaturtechnik | Erdgaswärmepumpe | Fernwärme | Flüssiggasheizung mit Brennwerttechnik | Holzpelletheizung mit Brennwerttechnik | Pelletheizung mit Niedertemperaturtechnik | Hackschnitzel-Heizung | Scheitholzheizung | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Strom-Wärmepumpe | Photovoltaik | Solarthermie für Warmwasser | Solarthermie für Heizung & Warmwasser

Übersicht über alle Förderprogramme