Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Förderprogramm: Stadt Harsewinkel - Förderprogramm zur Altbausanierung in Harsewinkel (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert werden besonders wirkungsvolle Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudebestand Harsewinkels, um den Verbrauch fossiler Energieträger und die damit verbundenen Emissionen schädlicher Abgase zu senken. Die Gebäude müssen älter als 20 Jahre sein.

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Eigentümer von Gebäuden. Antragsteller müssen vor der Bewilligung eine qualifizierte, firmen- und anbieterneutrale Energieberatung in Anspruch nehmen. Als Berater kommen Energieberater der Stadt oder der Verbraucherzentrale sowie Architekten und Bauingenieure in Frage.

Beschreibung des Förderprogramms:

Folgende Zuschüsse werden gewährt:

  • Dach: Mindestdämmdicke 22 cm, Fördergrundbetrag 12 Euro/m²
  • Oberste Geschossdecke: Mindestdämmdicke 20 cm, Fördergrundbetrag 8 Euro/m²
  • Außenwand: Mindestdämmdicke 15 cm, Fördergrundbetrag 10 Euro/m²
  • Innendämmung: Mindestdämmdicke 6 cm, Fördergrundbetrag 6 Euro/m²
  • Kellerdecke: Mindestdämmdicke 8 cm, Fördergrundbetrag 6 Euro/m²
  • Die Verwendung ökologischer Baustoffe wird mit einem pauschalen Aufschlag von 12 Euro/m² gedämmter Fläche gefördert.
  • Bei Hohlraumverfüllung von zweischaligem Mauerwerk werden 50 Euro/m³ Dämmstoff vergeben.
  • Eigenleistungen sind förderfähig, jedoch maximal 30 Prozent der entstandenen Kosten für die Dämmstoffe.
  • Die Erneuerung von Fenstern und Fenstertüren wird mit 50 Euro/m² gefördert, wenn Fenster verwendet werden, deren UW-Wert nach DIN kleiner oder gleich 0,95 W/m²K beträgt. Der reine Glasaustausch ohne Rahmen ist unter der Voraussetzung förderfähig, dass ein UW-Wert nach DIN kleiner oder gleich 1,1 W/m²K erzielt wird. Die Förderung beträgt 25 Euro/m².
  • Die Erhöhung der Luftdichtheit bestehender Gebäude wird mit 50 Euro je 0,2-facher Verringerung der Luftwechselrate durch bauliche Undichtheiten bei 50 Pa Differenzdruck gefördert.
  • Die Umstellung auf erneuerbare Energien wie Hackschnitzel, Pellets oder Wärmepumpe als Zentralheizung ist auch als Einzelmaßnahme förderfähig und wird mit einem Festbetrag von 1.000 Euro gefördert. Bei Kombination mit anderen Sanierungsmaßnahmen erfolgt die Förderung kostenanteilig.
  • Förderfähig in diesem Sinne sind auch Anlagen zur Kraft-Wärme Kopplung wie Brennstoffzellen oder BHKW Anlagen. Voraussetzung hierfür ist eine vorangegangene Einzelfallprüfung durch die Energieberatung der Stadt Harsewinkel. KWK-A nlagen sind als Einzelmaßnahme förderfähig und werden mit einem Betrag von 1.000 € bezuschusst.
  • Der Einbau von raumlufttechnischen Anlagen mit Wärmerückgewinnung wird in Kombination mit Maßnahmen zur Steigerung der Luftdichtigkeit mit einem Festbetrag von 1.000 Euro je Objekt gefördert.
  • In Kombination mit einer Anlage zur Erzeugung erneuerbarer Energien ist auch ein Stromspeicher förderfähig. Die Fördersumme beträgt 200 Euro/kWh Speicherkapazität.
  • Gebäudeautomation: Einrichtungen zur Automatisierung und Regelung („Smart Home“) die mit dem Ziel einer Erhöhung der Energieeffizienz eingebaut werden, sind ebenfalls förderfähig und werden mit maximal 1.000 Euro bzw. maximal 50 Prozent der entstanden Kosten bezuschusst. Die Förderung bedarf der vorausgehenden Einzelfallprüfung durch die Energieberatung der Stadt Harsewinkel.
Um eine Breitenförderung zu erzielen, ist eine Obergrenze von 2.500 Euro pro Ein- oder Zweifamilienhaus vorgesehen. Bei Mehrfamilienhäusern liegt die Förderobergrenze bei 3.500 Euro. Die Bagatellgrenze liegt bei 300 Euro.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Stadt Harsewinkel
Bauen / Städtische Betriebe - Energieberatung -
Münsterstraße 14
33428 Harsewinkel
Herr Peter Gödde
Telefon: 05247/935-188
Fax: 05247/935-170
E-Mail-Adresse: peter.goedde­@harsewinkel.de
Internet: www.harsewinkel.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Dachdämmung | Dämmung der oberen Geschossdecke | Fassadendämmung | Kellerdeckendämmung | Fensteraustausch | BHKW | Pelletheizung | Wärmepumpe | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Hausautomation | Brennstoffzellen-Heizung | Batteriespeicher

Übersicht über alle Förderprogramme