Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Förderprogramm: Hamburg - Programm für Nichtwohngebäude (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert werden folgende Maßnahmen an Nichtwohngebäuden, für die bis zum 31.12.1994 eine Baugenehmigung vorlag.

  • Energieberatung und Erstellung der Energiebilanz nach DIN V 18599
  • Energetische Modernisierung der Gebäudehülle von Nichtwohngebäuden
  • Baubegleitung durch einen unabhängigen Sachverständigen bei geförderten Maßnahmen.

Förderung: Wer wird gefördert?

  • Antragsberechtigt sind Grundeigentümer oder sonstige dinglich Verfügungsberechtigte (z. B. Erbbauberechtigte) von Nichtwohngebäuden oder gemischt genutzten Gebäuden mit überwiegender Nutzung als Nichtwohngebäude in Hamburg.
  • Von der Förderung ausgenommen sind Gebäude der öffentlichen Hand, deren Betriebskosten unmittelbar oder per Zuwendung den Haushalt der FHH belasten.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Der Zuschuss beträgt 20 Prozent der förderfähigen Investitionskosten. Die maximale Förderhöhe beträgt je Gebäude 250.000 Euro. Die Bagatellgrenze beträgt 1.500 Euro je Gebäude.
  • Die Energieberatung und Erstellung der Energiebilanz nach DIN V 18599 wird mit einem Zuschuss in Höhe von 50 Prozent des Honorars, höchstens jedoch mit 5.000 Euro je Gebäude gefördert. Für KMU erhöht sich der Zuschuss auf bis zu 70 Prozent des Honorars.
  • Die Beauftragung eines unabhängigen Sachverständigen für die Baubegleitung wird mit einem Zuschuss in Höhe von 50 Prozent des Honorars, höchstens jedoch 5.000 Euro je Gebäude gefördert.
Kumulierung:
  • Eine Kumulierung mit anderen staatlichen Fördermitteln für dieselben, sich teilweise oder vollständig überschneidenden beihilfefähigen Kosten ist nur zulässig, wenn durch die Kumulierung die für diese Beihilfe im Rahmen der AGVO erlaubte Beihilfehöchstintensität sowie der Beihilfehöchstbetrag nicht überschritten wird.
  • Insbesondere sind die für die geförderte Tätigkeit, das geförderte Vorhaben oder das geförderte Unternehmen insgesamt gewährten staatlichen Beihilfen zu berücksichtigen, um die Beihilfehöchstintensität zu überprüfen. Hierzu hat der Investor auf entsprechendem Formblatt der IFB Hamburg sämtliche erforderlichen Angaben mitzuteilen und nachzuweisen.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB)
Besenbinderhof 31
20097 Hamburg
Telefon: 040/24846-103
Fax: 040/24846-56-193
E-Mail-Adresse: energie@ifbhh.de
Internet: www.ifbhh.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Dachdämmung | Dämmung der oberen Geschossdecke | Fassadendämmung | Kellerdeckendämmung | Fensteraustausch | Sanierung Nichtwohngebäude | Unternehmensberatung

Übersicht über alle Förderprogramme