Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Stadt München - Förderprogramm Elektromobilität (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert werden:

  • 1. rein batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge, deren Energiewandler ausschließlich elektrische Aggregate sind und dessen Energiespeicher von außerhalb des Fahrzeugs wieder aufladbar sind. Förderfähige Fahrzeugtypen sind: E-Fahrzeuge der EG-Fahrzeugklassen L1e, L2e, L3e, L4e, L5e, L6e und L7e, Pedelecs und Lastenpedelecs.
  • 2. die Errichtung von nicht öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur auf Privatgrund (Ladestationen mit einem oder mehreren Ladepunkten). Gegenstand ist die Förderung der Verstärkung von Hausnetzanschlüssen im Neubau und Gebäudebestand.
  • 3. die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen zum Thema Elektromobilität. Die Beratungsleistung muss mindestens eine von den drei Themen beinhalten: Auswahl von Elektrofahrzeugen, Aufbau von Ladeinfrastruktur oder Systemintegration von Elektromobilität in dezentrale Energieversorgungsstrukturen.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

  • Antragsberechtigt für Pedelecs und Fahrzeuge der EG-Klasse L5e bis L7e sind:
    • Gewerbebetriebe mit Sitz oder Niederlassung im Stadtgebiet München
    • Freiberuflich tätige Personen mit Firmensitz im Stadtgebiet München
    • Gemeinnützig anerkannte Vereine, Organisationen und Körperschaften des öffentlichen Rechts mit Sitz oder Zweigstelle im Stadtgebiet München.
  • Antragsberechtigt für Lastenpedelecs und Fahrzeuge der EG-Klasse L1e bis L4e, Ladeinfrastruktur, Hausnetzanschlüsse und Beratungsleistungen sind:
    • Natürliche Personen (Privatpersonen) und juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts
    • Gewerbetreibende unabhängig der Rechtsform
    • Wohnungseigentümer*innen-Gemeinschaften (WEGs).

Beschreibung des Förderprogramms:

  • zu 1. Die Förderhöhe beträgt 25 Prozent der Anschaffungskosten bzw. der Leasingkosten über 36 Monate (ohne Mehrwertsteuer) bis zu einer maximalen Fördersumme von:
    • 3.000 Euro für E-Fahrzeuge der EG-Fahrzeugklasse L5e, L6e und L7e
    • 1.000 Euro für E-Fahrzeuge der EG-Fahrzeugklasse L1e, L2e, L3e und L4e sowie für Lastenpedelecs
    • 500 Euro für Pedelecs.
  • Wenn nachgewiesen wird, dass mit der Anschaffung eines geförderten E-Fahrzeugs der EG-Klassen L1e bis L7e oder eines Lastenpedelecs ein mit Benzin oder Dieselkraftstoff betriebenes Fahrzeug ersetzt wurde, wird ein Bonus pro gefördertem E-Fahrzeug gewährt in Höhe von 1.000 Euro, wenn das entsorgte Fahrzeug ein Fahrzeug der EG-Fahrzeugklasse M1 oder N1 ist, bzw. 500 Euro, wenn das entsorgte Fahrzeug ein Fahrzeug der EG-Fahrzeugklasse L1e bis L7e ist.
  • Wenn nachgewiesen wird, dass das geförderte Elektrofahrzeug am Betriebsstandort mit Ökostrom aufgeladen wird, erhält der/die Antragsteller*in einen Bonus in Höhe von 500 Euro für E-Fahrzeuge der EG-Fahrzeugklasse L5e bis L7e bzw. 200 Euro für E-Fahrzeuge der EG-Fahrzeugklasse L1e bis L4e.
  • zu 2. Gefördert werden im Bereich der Kundenanlage 40 Prozent der Gesamtkosten (ohne Mehrwertsteuer) bis zu einer maximalen Fördersumme von:
    • 3.000 Euro pro Ladepunkt mit einer Ladeleistung bis maximal 22 kW (Normalladepunkt)
    • 10.000 Euro pro Ladepunkt mit einer Ladeleistung von mehr als 22 kW (Schnellladepunkt).
  • Gefördert werden im Bereich des Netzanschlusses 50 Prozent der Nettokosten für die Erstellung oder Verstärkung eines Hausnetzanschlusses bis zu einer maximalen Fördersumme von 120 Euro pro Ladepunkt.
  • zu 3. Gefördert werden 80 Prozent der Beratungskosten (netto Beraterhonorar) bis zu einer maximalen gesamten Fördersumme von 6.000 Euro pro Beratungsleistung. Das maximale förderfähige Beraterhonorar pro Tag beträgt 800 Euro.
Kumulierung: Eine Doppelförderung ist ausgeschlossen. Dies bedeutet, dass für das/ die geplante/n Vorhaben noch keine Förderung nach anderen Zuschuss-Programmen des Bundes bzw. des Freistaats Bayern beantragt bzw. erhalten worden sein darf und auch in Zukunft kein weiterer Antrag auf öffentliche Förderung gestellt werden darf.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt
RGU-UVO 22 – Team Elektromobilität
Bayerstraße 28a
80335 München
Telefon: 089/233-47711
E-Mail-Adresse: emobil.rgu@muenchen.de
Internet: www.muenchen.de/emobil

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Kauf eines Pedelecs / E-Lastenrads | Kauf eines Elektro- oder Hybrid-Autos | Kauf einer Ladestation | Beratung zu Elektromobilität

Übersicht über alle Förderprogramme