Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Hamburg - Baugemeinschaften mit individuellem Eigentum (Förderkredit)

Was wird gefördert?

  • Gefördert wird Wohneigentum in Form von Einfamilienhäusern (Einzelhäuser, Doppelhaushälften oder Reihenhäuser), Zweifamilienhäusern und Eigentumswohnungen.
  • Fördervoraussetzung ist ein Neubau, der noch nicht bewohnt gewesen ist (Erstbezug).
  • Die Gesamtkostengrenze liegt bei 420.000 Euro für zwei Personen, die sich um 25.000 Euro je weitere Person im Haushalt bis maximal 520.000 Euro erhöht.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Haushalte in Baugemeinschaften mit privatem Eigentum, deren Einkommen unterhalb einer Einkommensgrenze liegt, die sich am Hamburgischen Wohnraumförderungsgesetz (HmbWoFG) orientiert und abhängig von der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen ist.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Die Höhe des IFB-Baudarlehens richtet sich nach der Haushaltsgröße sowie der errechneten Einkommensgrenze.
  • Der Zinssatz beträgt 0,6 Prozent p.a.. Nach Ablauf von fünf Jahren an Bezugsfertigkeit ist die IFB Hamburg berechtigt, den Zinssatz bis zur Höhe des Kapitalmarktzinses anzuheben.
  • Weiter können Zuschläge je Kind sowie je weiterer Verwandter in gerader Linie zum Baudarlehen hinzu gewährt werden.
  • Ergänzt wird die Förderung durch Zuschläge bei baulichen Maßnahmen im Rahmen von Barrierefreiheit.
  • Weitere Bausteine bilden das Aufwendungsdarlehen zur Reduzierung der monatlichen Belastung und Zuschüsse bei bestimmten energetischen Standards ab IFB-Effizienzhäusern 40.
Der Antrag ist vor Beginn des Vorhabens bzw. vor Vertragsabschluss bei der IFB Hamburg zu stellen. Kumulierung:
  • Die Programme der KfW können in der Regel ergänzend in Anspruch genommen werden. Anträge können bei der IFBHamburg gestellt werden.
  • Das Programm kann mit weiteren IFB Hamburg Förderprogrammen kombiniert werden.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB)
Besenbinderhof 31
20097 Hamburg
Telefon: 040/24846-480
Fax: 040/24846-432
E-Mail-Adresse: privatkunden@ifbhh.de
Internet: www.ifbhh.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Photovoltaik | Solarthermie für Heizung & Warmwasser | Solarthermie für Warmwasser | Erdgasheizung mit Brennwerttechnik | Erdgas-BHKW | Erdgasheizung mit Niedertemperaturtechnik | Erdgaswärmepumpe | Fernwärme | Flüssiggasheizung mit Brennwerttechnik | Holzpelletheizung mit Brennwerttechnik | Pelletheizung mit Niedertemperaturtechnik | Hackschnitzel-Heizung | Scheitholzheizung | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Strom-Wärmepumpe

Übersicht über alle Förderprogramme