Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Niedersachsen - Allgemeine Mietwohnraumförderung (Förderkredit)

Was wird gefördert?

Gefördert wird:

  • Neubau, Änderung (Aus-/Umbau) und die Erweiterung von Gebäuden
  • Mietwohnraum für ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts sowie Personengesellschaften. Dazu gehören auch Genossenschaften und Baugemeinschaften.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Die Darlehenshöhe beträgt für Berechtigte nach § 3 Abs. 2 NWoFG (geringe Einkommen) 75 Prozent der Gesamtkosten, im begründeten Einzelfall bis zu 85 Prozent mit Tilgungsnachlass von 30 Prozent des Darlehensursprungsbetrages nach Ablauf des 20. Jahres entweder nach Bezugsfertigkeit oder nach Abschluss der baulichen Maßnahmen.
  • Für Berechtigte nach § 5 Abs. 2 Nr. 2 bzw. Nr. 3 DVO-NWoFG (mittlere Einkommen) beträgt die Darlehenshöhe 75 Prozent der Gesamtkosten, im begründeten Einzelfall bis zu 85 Prozent.
  • Die Bemessung des Darlehens ist Abhängig von der Mietenstufe:
    • Mietenstufe I = 3.400 Euro Gesamtkosten je m² Wohnfläche
    • Mietenstufe II u. III = 3.550 Euro Gesamtkosten je m² Wohnfläche
    • Mietenstufe IV bis VI = 3.700 Euro Gesamtkosten je m² Wohnfläche.
  • Die Zinsen betragen für Berechtigte nach § 3 Abs. 2 NWoFG: Jahr 1 bis 35: 0 Prozent, ab Jahr 36: marktüblich. Die Tilgung beträgt für Jahr 1 bis 35: 1,5 Prozent, ab Jahr 36: 2,5 Prozent.
  • Die Zinsen betragen für Berechtigte nach § 5 Abs. 2 Nr. 2 bzw. Nr. 3 DVO-NWoFG: Jahr 1 bis 30: 0 Prozent, ab Jahr 31: marktüblich. Die Tilgung beträgt für Jahr 1-30: 1,5 Prozennt, ab Jahr 31: 2,5 Prozent.
  • Die Eigenleistungen sollen 25 Prozent der Gesamtkosten (z. B. Guthaben, Sach- und Arbeitsleistungen) betragen, in begründeten Einzelfällen mindestens jedoch 15 Prozent.
Kumulierung: Eine Kumulierung mit anderen Förderprogrammen ist möglich.

Kontakt zur Antragstelle:

zuständige Wohnraumförderungsstellen
(Landkreis, Stadt bzw. Gemeinde)

Kontakt zum Fördergeber:

Investitions- und Förderbank
Niedersachsen - NBank
Günther-Wagner-Allee 12 - 16
30177 Hannover
Telefon: 0511/30031-333
Fax: 0511/30031-11313
E-Mail-Adresse: beratung@nbank.de
Internet: www.nbank.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Dachdämmung | Fassadendämmung | Kellerdeckendämmung | Fensteraustausch | Heizungserneuerung ohne Energieträgerwechsel | Erdgasheizung | Fernwärme | Pelletheizung | Wärmepumpe | Erdgasheizung mit Brennwerttechnik | Erdgaswärmepumpe | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Fernwärme | Brennstoffzellen-Heizung | Erdgas-BHKW | Holzpelletheizung mit Brennwerttechnik | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Altersgerecht Umbauen | Brennstoffzellen-Heizung | Strom-Wärmepumpe

Übersicht über alle Förderprogramme