Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Der Energieausweis: Infos, Pflichten, Bestellung

Mit Modernisierung
bis zu 8.000 Euro sparen

Gebäudetyp:

ansteigende Münzenstapel (c) Photobuay

Meistbesuchte Seiten

Andere Leser*innen interessieren sich besonders für die Unterschiede zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweis sowie alle wichtigen Informationen zu Energieausweisen im Überblick.

Sie auch? Dann klicken Sie auf einen der beiden Buttons.

Was ist ein Energieausweis?

Ein Energieausweis gibt Auskunft über den energetischen Zustand eines Gebäudes. Auch in Mehrfamilienhäusern bezieht er sich immer auf das Haus als Ganzes. Damit Gebäude verglichen werden können, gibt es festgelegte Energieeffizienzklassen.

Mehr Informationen finden Sie in der Übersicht

Welche Energieeffizienzklassen gibt es?

EnergieeffizienzklasseEnergieverbrauch in kWh/(m2a)Heizkosten in €/m2
A+< 30~ 2
A< 504
B< 756
C< 1008
D< 13011
E< 16014
F< 20018
G< 25022
H> 25025 +

Angenommene Kosten: 6 Cent je Kilowattstunde Brennstoff (Richtwert)
Quelle: Verbraucherzentrale NRW

Ein Energieausweis ist für bestehende Wohngebäude bei Verkauf oder Neuvermietung verpflichtend. Wir haben alle Informationen für Sie zusammengetragen. 

Was kostet ein Energieausweis?

Die Kosten eines Energieausweises variieren je nach Art des Dokuments, ob eine Begehung vor Ort stattfindet und wie hoch der tatsächliche Aufwand ist.

Für einen Verbrauchsausweis werden bis zu 250 Euro fällig.

Ein Bedarfsausweis kostet zwischen 300 und 500 Euro.

Weitere Informationen zu den Kosten gibt es in der Übersicht.

Verbrauchs- & Bedarfsausweis: Was ist der Unterschied?

Beim Verbrauchsausweis wird die Effizienz eines Gebäudes anhand des gemessenen Energieverbrauchs bestimmt. Heiz- und Warmwasser-Daten der letzten drei Jahre fließen in die Berechnung ein. 

Angaben in einem Bedarfsausweis beruhen auf technischen Gebäudedaten wie Abmessungen und verwendeter Technik. Witterung und Nutzungsverhalten werden standardisiert in die Berechnung einbezogen.

Alle Informationen zu beiden Varianten finden Sie in unserem Artikel zu Verbrauchs- und Bedarfsausweisen

Wo kann man einen Energieausweis beantragen?

Für die Beantragung eines Energieausweises gibt es zwei Anlaufstellen:

Sie können Energieberater*innen in Ihrer Nähe aufsuchen. Um Ihnen die Suche zu erleichtern, haben wir ein Branchenbuch vorbereitet: Energieberater*in finden.

Die Beantragung ist jedoch auch online möglich. Hier erfahren Sie, wie Sie einen Energieausweis online erstellen

Wann ist ein Energieausweis Pflicht?

Für nahezu alle Gebäude, die verkauft oder neu vermietet werden sollen, schreibt das Gebäudeenergiegesetz (GEG) Energieausweise vor. Das gilt auch für einzelne Wohnungen.

Interessent*innen ist bei der ersten Besichtigung der Energieausweis in Papierform unaufgefordert zu zeigen. Auch in Immobilien- und Mietanzeigen müssen Daten aus dem Energieausweis genannt sein, sofern er bereits vorliegt.

Wie lange ist ein Energieausweis gültig?

Ein Energieausweis ist in der Regel zehn Jahre gültig, auch wenn sich in der Zeit gesetzliche Rahmenbedingungen ändern.

Energieausweise sind unabhängig von einem Verkauf oder Neuvermietung vorzeitig zu erneuern, wenn die Fassade gedämmt oder 10 Prozent der Fläche eines Außenbauteils erneuert wird.

In einem ausführlichen Artikel finden alle Infos zum Energieausweis.

Artikel