Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Einsatz im Klimaschutz: Deutschland vs. der Rest

„Warum soll Deutschland so viel gegen den Klimawandel tun, wenn die USA und China so weiter machen wie vorher?“ (Lisa Jessen, Neumünster)

(c) iStock/Jan_Kowalski

Prof. Dr. Claudia Kemfert (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung sowie Hertie School of Governance Berlin): „Fossile Energien, allen voran Öl, werden knapper und teurer. Jede Volkswirtschaft ist gut beraten, sich möglichst frühzeitig vom Öl zu verabschieden. Klimaschutz ist Wirtschaftsfaktor: Ob nachhaltige Mobilität, erneuerbare Energien, klimaschonende Antriebstechniken, Ressourcen und Materialeffizienz, Abfallverwertung oder intelligente Infrastruktur – in keinen Markt werden in den kommenden Jahrzehnten mehr Investitionen fließen als in die zukunftsweisenden Energie- und Mobilitätsmärkte. Auch China und USA haben dies verstanden und investieren viel in diese Märkte. Der Wettbewerb um die besten Ideen findet schon statt. Kooperationen, sei es auf Städte- oder Regionalebene oder in Form von Unternehmenskooperationen, haben bereits begonnen und zeigen gelebten Klimaschutz. Mit Klimaschutz lassen sich drei Krisen auf einmal überwinden: die Energie-, die Wirtschafts- und die Klimakrise.“

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.