Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Gibt es ein Klima auf dem Mond?

„Gibt es Wetter oder gar ein Klima auf dem Mond?“ (Andreas Laval, Pirmasens)

(c) NASA

Prof. Dr. Ralf Jaumann (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt): „ ‚Wetter’ bezeichnet den an einem bestimmten Punkt fühlbaren, kurzfristigen Zustand einer Atmosphäre und wird quantitativ beschrieben durch Werte für z.B. Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Wind, Sonneneinstrahlung und Niederschlag.

Mit ‚Klima’ wird der zeitliche Verlauf des Wetters an einem bestimmten Ort wie der Erdoberfläche beschrieben. Vergleicht man die Atmosphärenbedingungen auf der Erd- und Mondoberfläche miteinander, entsprechen diese auf dem Mond einem Hochvakuum, wie man es technisch auf der Erde kaum realisieren kann. Daher kann man eigentlich gar nicht von Wetter oder Klima auf dem Mond sprechen – weshalb Astronauten auf dem Mond nur mit Sauerstofftanks und Raumanzügen überleben können.

Trotzdem besitzt der Mond eine Art Atmosphäre (die Wissenschaft spricht von ‚Exosphäre’), die in Teilchen pro Kubikzentimeter gemessen wird. Sie besteht aus den Elementen oder Ionen von Helium, Neon, Wasserstoff und Argon. Tagsüber findet man etwa 10 Millionen Teilchen pro cm3, und die Masse der gesamten Mondatmosphäre beträgt ca. 10 Tonnen. Damit ist die lunare Atmosphäre so dünn, dass kaum Wechselwirkungen oder gar Zusammenstöße zwischen den einzelnen Teilchen auftreten. Die Teilchen der Atmosphäre bewegen sich entweder auf ballistischen Bahnen um den Mond und fallen auf die Mondoberfläche zurück oder entweichen in den Weltraum. Der „Atmosphärendruck“ beträgt auf dem Mond nur 3 x 10-10 Pascal – auf der Erde herrschen auf Meereshöhe etwa 1013 Hektopascal: Das ist ein etwa 33 billionenfach höherer Gasdruck.

Mangels einer richtigen Atmosphäre sind die Temperaturunterschiede an der Mondoberfläche zwischen der Tag- und Nachtseite extrem: Im Sonnenlicht kann es bis knapp 130 Grad Celsius heiß werden, im Dunkeln bis zu -160 Grad Celius. Bei den Mondlandungen war der Ausgleich dieser Extreme bei der Klimatisierung der Astronauten-Raumanzüge ein großes technisches Problem.“

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.