Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie können Altbauten klimaneutral modernisiert werden?

Unser Leser Klaus Pfeifer aus Osterburg hat das Klima-Orakel befragt. Er wollte wissen: „Können Altbauten so modernisiert werden, dass sie keine Treibhausgasemissionen mehr verursachen?“ Die Frage beantwortet Bastian Wittstock vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik:

Altbaufassade(c) iStock/elxeneize

„Die meisten Häuser können so modernisiert werden, dass sie (nahezu) klimaneutral sind. Allerdings muss fair gerechnet werden: Treibhausgase entstehen nicht nur durch die Heizung – auch die Herstellung und Entsorgung der eingesetzten Baustoffe gehen in die Ökobilanz mit ein. Die Treibhausgasemissionen, die durch den Baustoff-Einsatz entstehen, müssen also mit den vermiedenen Treibhausgasemissionen während der Nutzung des Hauses verrechnet werden.

Der erste Schritt für die energetische Modernisierung ist die Verringerung des Energiebedarfs, indem das Haus wärmegedämmt und die ungewollte Lüftung reduziert wird. Die anschließend noch benötigte Energie muss dann mit energieeffizienten Heizungssystemen erzeugt werden, wobei erneuerbare Energiequellen genutzt werden sollten. Systeme dafür gibt es verschiedene und es gibt hier keine pauschal beste Lösung. Ein Energiekonzept muss vielmehr das Haus im Blick behalten und für den Bedarf die optimale Lösung bieten.

Häuser sollten aber nicht einfach nur energetisch modernisiert werden. Ein optimales Gebäude berücksichtigt die verschiedenen – ökologischen, ökonomischen und sozialen – Felder der Nachhaltigkeit. Neben den Kosten über den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes sind es insbesondere die bauphysikalischen Aspekte, die für ein angenehmes Raumklima und die dauerhafte Funktionsfähigkeit des Gebäudes von Bedeutung sind.

Wird zum Beispiel ein Haus gedämmt und mit dichten Fenstern ausgestattet, darf man die notwendige Lüftung nicht vergessen, sonst kann eine gesundheitsgefährdende Schimmelpilzbildung in den Räumen die Folge sein. Zudem muss mögliches Tauwasser in der Baukonstruktion im Blick bleiben und auch das Einbringen von Schadstoffen in das Haus sollte beispielsweise bei der Baustoffauswahl berücksichtigt werden.“

Tipp der Redaktion: Denken Sie über eine energetische Sanierung nach? Unser Modernisierungsratgeber hilft Ihnen bei der Entscheidung.

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.