Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Energiesparen durch kürzere Ladenöffnungszeiten?

„Könnte man Energie sparen, wenn man die Ladenöffnungszeiten begrenzt – beispielsweise wochentags auf 9 Stunden, samstags auf 6 Stunden und am Sonntag die Geschäfte wie noch vor einigen Jahren geschlossen lässt?“ (Ruth Knorr, Gifhorn)

(c) iStock/mediaphotos

Dietlinde Quack (Öko-Institut): „Der Energieverbrauch von Geschäften hängt teilweise mit der Anzahl der Stunden zusammen, in denen ein Geschäft geöffnet ist. Mehrverbräuche bei geöffnetem Laden entstehen unter anderem durch die teilweise ausgeprägte Beleuchtung der Räumlichkeiten und der jeweiligen Waren, durch verschiedene Geräte (z. B. Backöfen, Kassen) und Wärmeverluste durch die Öffnung von Türen beziehungsweise die zum Ausgleich notwendige Heizwärmebereitstellung. Bei Supermärkten kommt dann beispielsweise noch der Strom(mehr)verbrauch für Kühl- und Gefriergeräte hinzu, da diese zu den Ladenöffnungszeiten für Kunden entweder offen zugänglich gemacht werden oder die entsprechenden Türen und Abdeckungen durch die Kunden zur Warenentnahme regelmäßig geöffnet werden. Der Einsparefffekt durch die Reduktion der Ladenöffnungszeiten lässt sich allerdings nicht pauschal beziffern, da er je nach Geschäft und eingesetzter Technik unterschiedlich groß und relevant ist.“ 

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.