Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sind Elektro-Autos gut fürs Klima?

Unser Leser Joseph Aubé aus Krumbach hat das Klima-Orakel befragt. Er wollte wissen: „Entlasten Elektro-Autos wirklich das Klima oder beruhigen sie nur das Gewissen?“ Die Frage beantwortet Florian Hacker vom Öko-Institut:

Symbol für Elektroauto(c) iStock/Lya_Cattel

„Elektro-Fahrzeuge können nur dann einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, wenn sie mit zusätzlich erzeugten erneuerbaren Energien fahren. Was heißt das genau? Zusätzlich bedeutet: Zeitgleich mit dem Ausbau der Elektromobilität müssen zusätzlich zu den bestehenden Ausbauplänen der Bundesregierung für erneuerbare Energien weitere Stromerzeugungsanlagen aus Sonne, Wind und Wasser gebaut werden. Nur dann wäre der Strom, den Elektroautos zum Fahren benötigen, wirklich emissionsfrei.

Aktuelle Analysen aus der OPTUM-Studie des Öko-Instituts haben ergeben: Im Jahr 2030 können Elektrofahrzeuge rund 5,2 Millionen Tonnen CO2 vermeiden – verglichen mit einem Szenario ohne Elektrofahrzeuge. So würden die Gesamtemissionen des PKW-Verkehrs bis zum Jahr 2030 um etwa sechs Prozent verringert.

Aber auch konventionelle PKW mit Verbrennungsmotor können ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten: Die OPTUM-Studie zeigt, dass hier durch mehr Effizienz bis 2030 die Treibhausgas-Emissionen des PKW-Verkehrs um 25 Prozent reduziert werden können.“

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.