Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Warum stehen Windräder häufig still?

„Warum stehen in Windparks häufig Windräder still? Sind diese kaputt oder werden sie nicht benötigt?“ (Johanna Lehmann, Cottbus)

(c) iStock/thebroker

Axel Riedel (Umweltbundesamt): „Meist werden Windenergieanlagen wegen Wartungsarbeiten an einzelnen Anlagen oder auch am Netzanschluss des gesamten Windenergieparks stillgelegt. Oft setzen sich Windenergieparks aus Windenergieanlagen verschiedener Anlagentypen zusammen. Diese stellen spezifische Anforderungen an die Windgeschwindigkeit, die vorherrschen muss, damit sie etwa nach einer Flaute wieder in Betrieb gehen. Deswegen kann es passieren, dass einzelne Windenergieanlagen eines Windenergieparks stehen, während andere laufen.

Ein weiterer Grund: Die Windgeschwindigkeiten können auch innerhalb eines Windenergieparks so unterschiedlich sein, dass selbst Anlagen gleichen Typs ihren Betrieb zu unterschiedlichen Zeitpunkten aufnehmen oder einstellen. Außerdem kann es an speziellen Standorten zu autonomen Abschaltungen einzelner Windenergieanlagen kommen, weil so beispielsweise ein übermäßiger Schattenwurf auf Wohngebäude verhindert wird oder die Rotorblätter im Winter vereist sind.

In der Regel stehen die Windräder also nicht still, weil der Netzbetreiber die Anlage abgeschaltet hat. Das ist auch gar nicht erlaubt: Windenergieanlagen dürfen nur dann abgeschaltet werden, wenn das Netz bereits durch Strom aus erneuerbaren Energien belegt ist.“

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.