Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Welche tierischen Klimagase gibt es?

„Welche Lebewesen produzieren besonders viel Klimagase?“ (Nancy Winzer, Hannover)

(c) iStock/elgol

Dr. Frank Keppler, Max-Planck-Institut für Chemie: „Das Wort ‚Klimagase’ ist ein Sammelbegriff für verschiedene Gase, die auch unterschiedlich stark das Klima beeinflussen können. Klimagase können einen natürlichen Ursprung haben oder von Menschen verursacht werden, beispielsweise durch Abholzung oder durch die Nutzung fossiler Brennstoffe wie Kohle und Erdöl.

Zu den Klimagasen, die direkt von Lebewesen gebildet werden, zählen CO2 und Methan. CO2 entsteht im Stoffwechsel von Menschen und Tieren, wenn Nahrung in Energie umgewandelt wird. Auch Pflanzen bilden CO2, wenn zum Beispiel nachts nicht genügend Licht für die Photosynthese zur Verfügung steht.

Methan wird derweil zum Großteil durch Mikroorganismen gebildet: Es entsteht unter anderem beim Verfaulen von organischem Material – beispielsweise in Sümpfen, wenn kein Sauerstoff vorhanden ist.

Methanproduzierende Mikroorganismen leben aber auch im Verdauungstrakt von Wiederkäuern, weswegen Rinder und Schafe große Mengen an Methan abgeben. Auch Termiten emittieren beträchtliche Mengen, gemeinsam mit den Wiederkäuern produzieren sie rund 20 Prozent der gesamten jährlichen Methanemissionen. Rinder und Schafe liegen dabei mit einem Anteil von etwa 17 Prozent deutlich vor Termiten, die durch den Holzabbau für etwa 3 Prozent des Methans verantwortlich sind.“ 

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.