Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Berliner Energietage: „Corona als Klimaschutz-Katalysator?“

Ist die Pandemie eine Bremse oder ein Treiber für den Klimaschutz? Besteht ein Zusammenhang? Können wir aus dem einen etwas für das andere lernen? Fragen wie diese standen im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung der Berliner Energietage 2021 am 21. April.

Organisiert von co2online sprachen unter anderem Prof. Dr. Claudia Kemfert und Tanja Loitz sowie Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Angemeldet hatten sich rund 400 Teilnehmer*innen. Die Moderation übernahm die Journalistin Janine Steeger.

Neben dem Klimawandel stellt seit dem vergangenen Jahr auch die Corona-Pandemie die Welt vor große Herausforderungen. Drastische Maßnahmen werden ergriffen, um das öffentliche Leben herunter zu fahren. Dadurch sind auch die Treibhausgasemissionen gesunken – zumindest zeitweise.

Für die online übertragene Podiumsdiskussion konnte co2online folgende Expert*innen gewinnen:

  • Prof. Dr. Claudia Kemfert: Abteilungsleiterin beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung e. V. (DIW Berlin), Mitglied des Sachverständigenrats für Umweltfragen (SRU) und Professorin an der Leuphana Universität Lüneburg
  • Prof. Dr. Andreas Ziegler: Professor am Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Kassel
  • Thorsten Herdan: Leiter Abteilung II (Energiepolitik – Wärme und Effizienz) im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
  • Berthold Goeke: Leiter der Unterabteilung Klimaschutzpolitik im Bundesumweltministerium (BMU)
  • Tanja Loitz: Geschäftsführerin von co2online

In ihrem Grußwort wies Bundesumweltministerin Svenja Schulze darauf hin, dass die Folgen der Pandemie kein nachhaltiges Klimaschutzkonzept ersetzen – und dass die Klimakrise uns wesentlich länger beschäftigen werde. Deswegen habe die Europäische Union während der Krise ihr Klimaziel für 2030 deutlich aufgestockt. Das deutsche Konjunkturprogramm enthalte über 40 Milliarden Euro für Klimaschutz und Energiewende. Außerdem beginne das Bundesklimaschutzgesetz mit Zielen für jeden Sektor jetzt zu wirken. Wichtig für die Zukunft sind für Schulze vor allem weitere Anreize, der Ausbau von Wind- und Sonnenstrom und rasche Maßnahmen im Verkehrs- und Gebäudebereich.

Bei einer weiteren Veranstaltung von co2online auf den Berliner Energietagen am 29. April geht es um Geld und Klima: „360° Klimaschutz – Nachhaltige Finanzprodukte im Klimaschutzfahrplan“. Die Teilnahme ist kostenlos (zur Anmeldung).

Die Berliner Energietage bieten als Leitveranstaltung für Energieeffizienz in Deutschland jedes Jahr einen Überblick über die aktuellen politischen, wirtschaftlichen und technischen Entwicklungen. Die Veranstaltungen richten sich an Entscheider*innen aus Politik, Verwaltung, Verbänden, an Expert*innen aus der Energie- und Wohnungswirtschaft, öffentliche Einrichtungen, Consulting-, Architektur- und Ingenieurbüros. Im Fokus stehen neben Energieeffizienz auch Klimaschutz, Gebäude und Digitalisierung.