Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Ist Holz der Energieträger der Zukunft?

„Warum wird der erneuerbare Energieträger Holz eigentlich so gelobt? Sorgt die stärkere Nutzung von Holz zum Heizen nicht automatisch für eine vermehrte Rodung von Wäldern?“ (David Meijer, Bruchsal)

(c) iStock/esemelwe

Justus von Geibler (Wuppertal Institut): „Es gibt viele Gründe, die dafür sprechen, die Energieversorgung auf die Basis erneuerbarer Energien zu stellen.

Holz ist dabei eine Option, die man aber nicht pauschal belobigen sollte. Unter bestimmten Voraussetzungen können sich aus der Nutzung von Holz positive Effekte für eine nachhaltige Entwicklung und für den Klimaschutz ergeben. Hierzu gehört das nachhaltige Bewirtschaften von Wäldern, zum Beispiel durch die Schonung von Naturwäldern mit hohem Schutzwert oder vermiedene Nutzungskonkurrenzen gegenüber der stofflichen Nutzung von Holz.

Die stärkere Nutzung von Holz führt nicht dazu, dass Wälder vermehrt gerodet werden. Beispielsweise kann Waldrestholz oder Restholz aus der Holzindustrie zum Heizen genutzt werden. Waldrestholz wird innerhalb eines Bestandes ohne Rodung gewonnen.“

Redaktionshinweis: Weitere Informationen zum Thema finden sich auf dem Portal www.waldwissen.net.

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.