Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Ist Wetter das gleiche wie Klima?

„Was ist der Unterschied zwischen Klima und Wetter?“ (Siegfried Halmich, Salzwedel)

(c) iStock/RonfromYork

Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung): „Das Wetter ist der aktuelle Zustand der Atmosphäre an einem Ort. Der Begriff Klima bezeichnet statistische Auswertungen sämtlicher Zustände der Atmosphäre über längere Zeiträume und in größeren Gebieten. Einen allgemeinen, einheitlichen Klimabegriff gibt es jedoch nicht. Das Klima eines Ortes, zum Beispiel Berlins, für die letzten 100 Jahre muss anders definiert werden, als das Klima Mitteleuropas seit dem Ende der letzten Eiszeit oder das Erdklima in der Kreidezeit.

Wesentliche meteorologische Größen, die die atmosphärischen Zustände beschreiben, sind die Temperatur, der Luftdruck, die Luftfeuchte, Bewölkung und Niederschlag sowie der Wind. Diese Größen hängen ab von der geographischen Breite, der Entfernung vom Meer, der Höhe über dem Meeresspiegel, der Vegetation und weiteren lokalen Bedingungen, etwa der Tal-Berglage oder der Bebauung.

Wetter wird direkt durch Beobachtungsdaten beschrieben. Um das Klima oder einen Klimatyp genauer zu beschreiben, setzt man zusätzlich statistische Verfahren ein, die in der Lage sind, die mittleren Verhältnisse, Extreme und Verteilungen  sowie deren Veränderungen zu bestimmen. Grob vereinfachend kann man also sagen, dass das Klima die Statistik des Wettergeschehens für ein bestimmtes Zeitintervall und Gebiet ist.“

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.